Copa Libertadores, Gruppe 4: Rückschlag für Flamengo

Flamengo aus Rio de Janeiro erlebt bei den „Katholiken“ in Chile sein unchristliches Wunder, dagegen wird die Lage für den Papst-Klub San Lorenzo nach der Heimpleite gegen Atlético Paranaense immer bedrohlicher.

Gruppe 4:

2. Spieltag

San Lorenzo (ARG) – Atlético Paranaense (BRA) 0:1 (0:1)
Kein Glück für Papstklub San Lorenzo

Irgendwie scheint es die vierte Spielminute gut mit Lucho González zu meinen. Wie schon im ersten Spiel traf der Argentinier exakt nach vier Minuten zu 1:0-Führung für die südbrasilianischen Gäste aus Curitiba. Für die Gastgeber, Lieblingsklub von Papst Franziskus, wird es damit eng. Nach zwei Niederlagen in Folge ohne eigenen Treffer steht San Lorenzo mächtig unter Druck. Und somit kommt es zu pikanten Konstellation: Ausgerechnet bei den „Katholiken“ von Universidad Catolica muss Franziskus-Klub San Lorenzo am dritten Spieltag auf eine Wende hoffen.

Universidad Catolica (CHI) – Flamengo (BRA) 1:0 (0:0)
Flamengo wieder eingenordet

So schnell ganz gehen: Letzte Woche noch eine große Partie im Maracana und eine Woche später schon wieder aufs Normalmaß zurückgestutzt. Flamengo kassierte nach dem rauschenden 4:0-Auftaktsieg über San Lorenzo in Chile eine empfindliche 0:1-Schlappe. Den Treffer des Tages erzielte Santiago Silva (75.) mit einem plazierten Kopfball im Anschluss an eine Ecke. Flamengos Rever (84.) sah die Rote Karte. Was war passiert: Dummerweise leistete sich Rever vor den Augen des Schiedsrichters eine Ringkampfeinlage mit seinem Gegenenspieler im Strafraum. Die „Katholiken“ sicherten sich damit alle Chancen, die Gruppenphase in der schweren Gruppe zu überstehen. Bei Flamengo lieferte der zuletzt überragende Ex-Bremer Diego diesmal nur eine durchwachsene Vorstellung ab, auch Ex-Bayern-Stürmer Paolo Guerrero blieb wirkungslos.

1. Spieltag

Atlético Paranaense (BRA) – Universidad Catolica (CHI) 2:2 (1:0)
Fulminante Aufholjagd der „Katholiken“

Riesenjubel bei den chilenischen Gästen aus Santiago, die in der Schlussphase noch einen 0:2-Rückstand aufholen konnten. Lucho González brachte die Gastgeber aus Curitiba in der Arena da Baixada mit 1:0 (4.) in Führung, Nikao (75.) erhöhte in dem WM-Stadion für die Schützlinge von Paulo Autuori auf ein nur scheinbar beruhigendes 2:0. Gäste-Coach Mario Salas bewies mit der Einwechslung von David Llanos ein glückliches Händchen, der Joker markierte in der 86. Minute den 1:2-Anschlusstreffer. Ricardo Noir gelang in der 88. Minute der Ausgleichstreffer zum 2:2. Unmittelbar danach sah Guillermo Maripan (Catolica) noch die Gelb-Rote Karte.

Flamengo (BRA) – San Lorenzo (ARG) 4:0 (0:0)
Ex-Bremer Diego verzaubert das Maracana

Vor 61.000 Zuschauern im legendären Maracana war der ehemalige Bundesliga-Spieler Diego die Figur der Partie. Der Ex-Bremer und Wolfsburger war an allen vier Treffern beteiligt. Das 1:0 erzielte Diego selbst per Freistoß (47.), die weiteren Treffer von Miguel Trauco (62.), Romulo (70.) und Gabriel (87.) bereitete er vor. Einen ausführlichen Spielbericht zur Partie des Spieltages finden Sie hier: Ex-Bremer Diego verzaubert das Maracana

Tobias Käufer
Latin-Soccer.de

Tagged on: