Copa Libertadores, Gruppe 3: River rettet die argentinische Ehre

Zum Abschluss des ersten Spieltages der Gruppenphase in der Copa Libertadores rettete River Plate aus Buenos Aires die Ehre der argentinischen Armada, die bis dato sieglos blieb. Bei Indep. Medellín gab es einen 3:1-Sieg. Der FBC Melgar (PER) startete mit einem 1:0-Arbeitssieg über Emelec in die Gruppenphase.

Gruppe 3:


Medellin (COL) – River Plate (ARG) 1:3 (0:2)

River rettet die argentinische Ehre
Zum Abschluss des ersten Spieltages der Gruppenphase in der Copa Libertadores rettete River Plate aus Buenos Aires die Ehre der argentinischen Armada, die bis dato sieglos blieb. In der Wasserschlacht von Medellin gelang dem Hauptstadtklub ein verdienter 3:1 (2:0)-Erfolg. Die Partie stand allerdings unter dem Eindruck eines Wolkenbruchs, der eine Unterbrechung im ersten Durchgang nötig machte. Danach war eigentlich an kein Fußball-Spiel mehr zu denken, denn die Wasserlachen auf dem Platz machten fast jede Kombination zunichte. Lucas Alario (29.) nach einem umstrittenen Foulelfmeter in Folge eines Zweikampfes, der in einer Rutschpartie endete, Sebastián Driussi (33.) vor der Pause sowie Lucas Martínez Quarta (51.) nach dem Seitenwechsel trafen für die Argentinier, Juan Quintero (88.) per Strafstoß konnte nur noch verkürzen. Schade, dass eines der interessantesten Spiele der Runde so vom Regenwasser hinweggespült wurde.

FBC Melgar (PER) – Emelec (ECU) 1:0 (0:0)

Wer Freude an nostalgischen Fußball-Erlebnissen hat, der war im „Estadio Monumental de la UNSA“ auf über 2.300 Meter Höhe genau richtig. Hier zeigt der vierte Offizielle Auswechselungen nicht mit einer modernen blinkenden Elektroniktafel an, sondern noch mit den guten alten weißen abgewetzten Schildern mit Holzgriff und schwarzen Nummern. In Arequipa, der Heimatstadt von Literatur-Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa, hält man offenbar kritische Distanz zum digitalen Zeitalter: Nur 6100 Follower hat @MelgarOficial bei Twitter und damit die wenigsten aller teilnehmenden Klubs. Dafür haben die wackeren Peruaner aber die ersten drei Punkte im Gepäck: Nachdem Gäste-Akteur Romario Caicedo (31.) bereits im ersten Durchgang die Rote Karte, sah nutzten Hausherren die numerische Überzahl zum 1:0 (76.) durch den eingewechselten Luís García Uribe. Damit stehen die ecuadorianischen Gäste aus Guayaquil bereits unter Druck.

Tobias Käufer, Bogota, Kolumbien
Latin-Soccer