Copa Libertadores: Ex-Bremer Diego verzaubert das Maracana

Höhepunkt des Auftakt-Spieltages der südamerikanischen Champions League, der Copa Libertadores, war das brasilianisch-argentinische Duell zwischen Flamengo und San Lorenzo im Maracana. Beim 4:0-Heimsieg zeigte Ex-Bundesliga-Spieler Diego eine überragende Vorstellung.

Partie des Spieltages: Flamengo (BRA) – San Lorenzo (ARG) 4:0 (0:0)

Die Fans von Flamengo konnten es nicht erwarten: Im ersten Spiel im Maracana nach den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro verwandelten die 61.000 Zuschauer das historische Rund in den berühmten rot-schwarzen Hexenkessel. Nach Angaben der brasilianischen Medien waren alle 51.700 Tickets für die Heimfans vergriffen, nur im Gästeblock blieben noch einige Plätze frei. Zudem waren noch einige Bereiche des Stadions wegen Bauarbeiten gesperrt. Der argentinische Klub, Lieblingsverein von Papst Franziskus, war trotzdem ein willkommener Gast. Denn mit einem 4:0 (0:0)-Sieg startete Flamengo am ersten Spieltag optimal in die Copa Libertadores. Und nach Jahren der Fremdbestimmung durch die FIFA für die WM 2014 und das IOC für Olympia 2016 kommt nun endlich wieder das alte Flamengo-Feeling im weiten Rund auf. Nach all den Problemen mit dem alten Betreiber des Stadions, dem in einen gigantischen Korruptionsskandal verwickelten Bau-Konzern Odebrecht, war es ein vielsprechendes Comeback für Flamengo und das Maracana, das Hoffnung macht.

Im ersten Durchgang taten sich beide Mannschaften schwer, auf dem offenbar nicht wirklich gut vorbereiteten Rasen ins Spiel zu finden. Innerhalb von nur zwei Minuten gab es die größten Chancen: Auf Vorarbeit von Willian Arao zieht Everton von der Strafraumlinie ab, doch sein Flachschuss in der 13. Minute trifft nur den Pfosten. Im Gegenzug segelt ein Kopfball von San Lorenzos Montoya nur knapp am Tor vorbei.

Diego an allen vier Toren beteiligt

Gleich nach dem Seitenwechsel explodierte die Stimmung im Maracana. Nach der ehemalige Bremer und Wolfsburger Bundesliga-Spieler Diego noch protestierend zum Linienrichter gesprintet war, um nach einem Foul an Everton an der Strafraumlinie vehement Elfmeter zu fordern, wird er nur wenige Sekunden später zum Protagonisten des ersten Tores im Jahr 2017 in der historischen Arena. Mit einem sehenswerten Heber über die Mauer ins linke Eck zum 1:0 (47.) überrascht er den extrem weit auf der anderen Seite stehenden Schlussmann Sebastián Torrico. Der hat keine Chance mehr einzugreifen. Das Positionsspiel des Torhüters von San Lorenzo war in dieser Szene alles andere als gelungen. Und nur wenige Minuten später war es erneut der Ex-Werderaner, der seinen Anteil am 2:0 hatte. Diego bediente den peruanischen Nationalspieler Miguel Trauco, der mit einem satten Distanzschuss auf 2:0 (61.) erhöhte. Erster Gratulant: Ex-Bayern und HSV-Profi Paolo Guerreo, der bei diesem Distanzschuss den besten Platz zum Zuschauen hatte.

Und auch bei Tor Nummer drei hatte Diego seine Füße im Spiel: Nach einem Eckball des Mittelfeldspielers verlängerte Orlando Berrío mit dem Kopf und am langen Pfosten brauchte Romulo nur noch einzunicken: 3:0 (70.). Das war die endgültige Entscheidung. Vorübergehender Stimmungskiller des Abends: Paolo Guerrero scheitert mit einem Foulfelfmeter (85.) an Torrico, vielleicht hätte er den an diesem Abend unwiderstehlichen Diego schießen lassen sollen. Nur zwei Minuten später bestätigte Diego diesen Eindruck: Der ehemalige Atletico-Madrid-Profi, der erst in der vergangenen Woche seinen 32. Geburtstag feierte, legte auf für den eingewechselten Gabriel (87.), der mit einem Schlenzer Torrico zum 4:0-Endstand überwand. Die Fans dankten es mit lauten „Diego, Diego-Rufen“ und der Wahl zum Spieler des Spiels im übertragenden TV-Sender Fox, die Diego artig kommentierte: „Das war ein großes Spiel. Wir haben nach dem ersten Durchgang die Ruhe bewahrt. Wir sind sehr zufrieden.“

FLAMENGO: Alex Muralha, Pará, Réver, Vaz, Trauco; Rômulo (80. Márcio Araújo), Arão, Diego; Mancuello (32. Berrío), Éverton, Guerrero. Trainer: Zé Ricardo

SAN LORENZO: Torrico, Díaz, Angeleri, Coloccini, Montoya (76. Corujo); Mussis, Ortigoza; Belluschi, Botta, Cerruti (76. Merlini); Blandi (82. Bergessio). Trainer: Diego Aguirre

Die Übersicht über den ersten Spieltag finden Sie hier:
Copa Libertadores: Arango trifft, Ze Roberto läuft, Barrios kommt

Tobias Käufer, Bogota, Kolumbien
Latin-Soccer

Tagged on: