Perus Guerrero auf dem Weg zur Copa-Legende

Der peruanische Verband würdigte mit diesem Post die Leistung Guerreros. Quelle: Facebook

Der peruanische Verband würdigte mit diesem Post die Leistung Guerreros. Quelle: Facebook

Mit einem 1:0 (0:0)-Pflichtsieg über Haiti ist Peru in die Copa America 2016 gestartet. Den Siegtreffer erzielte der ehemalige Bayern-Profi Paolo Guerrero mit einem sehenswerten Flugkopfball (59.) aus nächster Distanz.

Guerrero hat damit auch seinen berühmten Landsmann Teofilo Cubillas übertrumpft. Mit nun 27 Treffern ist Guerrero der erfolgreichste Torjäger in der Geschichte der peruanischen Nationalmannschaft. „Ich denke nicht an Statistiken. Ich bin konzentriert auf das Ziel“, sagte Guerrero nach der Partie. Zur Zeit ist der peruanische Torjäger beim brasilianischen Traditionsverein Flamengo in Rio de Janeiro unter Vertrag.

Mit seinem Treffer vor 12.000 im CenturyLink Field in Seattle hat Guerrero bereits seinen elften Copa-Treffer im Rahmen der letzten Turniere erzielt. Perus argentinischer Trainer Ricardo Gareca zeigte sich zufrieden: „Peru hat angesichts dessen, was sie in den 90 Minuten gezeigt haben, verdient gewonnen.“

Pressestimmen:

Peru.com (Lima): „Mit einigen Schwierigkeiten hat die peruanische Auswahl mit einem knappen 1:0 über Haiti ihr Debüt bei der „Copa America Centenario“ hingelegt.

Haiti – Peru 0:1 (0:0)

Haiti: Johny Placide, Reginald Goreux, Romain Genovois, Mechack Jerome, Kim Jaggy, James Marcelin, Max Hilaire (40. Jean Marc Alexandre), Kevin Lafrance, Jeff Luis, Duckens Nazon (71. Keervens Belfort), Wilde-Donald Guerrier. Trainer: Patrice Neveu.

Peru: Pedro Gallese, Renzo Revoredo, Alberto Rodríguez, Christian Ramos, Miguel Trauco, Renato Tapia, Óscar Vílchez, Alejandro Honhberg (83. Andy Polo), Christian Cueva (75. Yoshimar Yotún), Edison Flores (90. Luis da Silva), Paolo Guerrero. Trainer: Ricardo Gareca.

Tor: 0:1 (59.) Paolo Guerrero

Zuschauer:
12.000 im CenturyLink Field in Seattle

Schiedsrichter: Jhon Pitti (Panama)

Tobias Käufer für Latin-Soccer

Tagged on: